Direkt zum Inhalt

Nicht lieferbare Artikel: Unsere Massnahmen & Tipps für Arztpraxen

Welche Massnahmen hat Zur Rose Schweiz ergriffen?

Die Taskforce «Lieferengpässe» bei Zur Rose arbeitet seit Monaten an zahlreichen Massnahmen zur Verbesserung der Lieferverfügbarkeit für unsere Kundinnen und Kunden. 

Ausbau des Lagers betroffener Produkte, Generika und des Kernsortiments    
Bei zahlreichen Produkten haben wir die Lagerreichweite von durchschnittlich drei auf sieben Wochen erhöht und können so kurzfristige Stock-Outs überbrücken.

Enge Zusammenarbeit mit zusätzlichem Grosshändler für eine verlässliche Lieferkette    
Artikel, die wir nicht an Lager führen, beziehen wir über unsere Grosshandelspartner oder direkt über den Hersteller. Um die Verfügbarkeit auch hier zu verbessern, haben wir einen zweiten Grosshandelspartner direkt an unser Lager angeschlossen und verfügen über einen weiteren, alternativen Bezugskanal. 

Analyse und Aktualisierung des Lagersortiments    
Die Lagerartikel und deren Verbrauch werden von uns regelmässig analysiert und die Lagerbestände entsprechend angepasst. Dabei wird insbesondere die Saisonalität verschiedener Wirkstoffe beachtet.

Optimierung der Sortimentsbreite und -tiefe    
Wir haben die Sortimentsbreite deutlich erhöht und die pro Wirkstoff Produkte von weiteren verschiedenen Herstellern an Lager genommen, um die Verfügbarkeit der Alternativen zu erhöhen. 

Regelmässiger Austausch mit Pharma-Herstellern    
Wir tauschen uns intensiv mit den Pharma-Herstellern aus, um mögliche Stock-Outs vorherzusehen, entsprechend darauf reagieren zu können und Ihnen nützliche Informationen zur Dauer von Ausständen geben zu können.

Welche Resultate haben wir damit erzielt?

Dank der Massnahmen konnten wir die Liefertreue trotz der deutlichen Verschärfung der Situation in der Schweiz auf einem hohen Niveau von durchschnittlich über 95 Prozent halten.

Bei Medikamenten, die nicht von Engpässen betroffen sind, liegt die durchschnittliche Liefertreue weiterhin bei über 99 Prozent.

Zur Rose-Massnahmen zur Verbesserung der Verfügbarkeit

Was können Sie im Praxisalltag tun? 

Unsere Bestelloptimierungstools wie SmartOrder und NotaKonto zeigen Ihnen tagesaktuell die an Lager verfügbaren Produkte an und machen Ihnen bei lieferbaren Medikamenten direkt Ersatzvorschläge. 

Wie finden Sie die beste Alternative? 

Falls Sie SmartOrder und NotaKonto schon nutzen, erhalten Sie stets Alternativen für nicht lieferbare Artikel vorgeschlagen. Ebenso werden generische Alternativen oder Alternativen aus Ihrem Kernsortiment angeboten. 

Bei weiteren Fragen insbesondere zu Verfügbarkeiten und Alternativen, hilft Ihnen unser Team im Bestellbüro gerne weiter. Falls Sie unsicher sind bezüglich der pharmazeutisch korrekten Äquivalenz der Alternative, kontaktieren Sie unsere Apotheker-Hotline: 0800 755 333.

Ergänzend bieten wir Ihnen demnächst die intelligente Suchfunktion des neuen Zur Rose Studios an. Dieses bietet einen direkten Zugriff auf die aktuelle Lagerverfügbarkeit bei Zur Rose und zeigt Alternativen bei nicht lieferbaren Produkten an. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.  

Unser Tipp: Nehmen Sie am Seminar «Effiziente Medikamentenprozesse» teil und erfahren Sie, wie Sie Notas in der Praxis verhindern können. Melden Sie sich jetzt über unser MPA Portal an: MPAportal.ch

Was können Sie tun, um Notas zu verhindern? 

Markieren Sie nicht lieferbare Artikel in der Apotheke oder der Praxissoftware und passen Sie Ihren Bestellvorschlag oder Ihre Bestellliste an. So verhindern Sie weitere Notas. Hier finden Sie alle nicht lieferbaren Lagerartikel

Überlegen Sie sich, ob Sie offene Bestellungen löschen sollen. Wenn Sie die Bestellung behalten, wird das Produkt automatisch geliefert so bald verfügbar. Sie erhalten dann jedoch eine grössere Lieferung, während Ersatz noch bei Ihnen vorrätig ist. Vor allem bei gekühlten Medikamenten kann dies problematisch sein oder bei der Wiederholung von Bestellungen von nicht lieferbaren Produkten.

Als Kunde von Zur Rose erhalten Sie die Nota- / Ausstandsliste regelmässig in der Lieferbox mitgeschickt. Darauf werden die Informationen zu Verfügbarkeiten ebenfalls aktualisiert. Teilen Sie uns per Email an [email protected] mit, wenn Sie die Nota- / Ausstandsliste wöchentlich oder sogar täglich erhalten möchten.

Wie kommunizieren Sie mit den Patientinnen und Patienten? 

Informieren Sie Ihre Patientinnen und Patienten rechtzeitig und offen, weshalb sie ein anderes Produkt erhalten. Erläutern Sie auch, dass dies eine Ersatzmedikation für einen begrenzten Zeitraum ist und dass für die Einnahme des Ersatzmedikaments die gleichen Regeln gelten wie für das ursprüngliche. Bieten Sie den betroffenen Patienten an, dass sie in der Praxis anrufen können, falls sie verunsichert sind. Teilen Sie ihnen mit, wann das übliche Medikament wieder vorhanden ist, sofern diese Information vorliegt.

Gerne stellen wir Ihnen zur Information Ihrer Patientinnen und Patienten das Informationsblatt «Nicht lieferbare Medikamente» zum Download bereit. Dieses können Sie unter folgendem Link ganz einfach herunterladen, ausdrucken und an Ihre Patientinnen und Patienten verteilen:

Informationsblatt Medikamentenverfügbarkeit (PDF)

Unser Tipp:

Nehmen Sie am Seminar «Effiziente Medikamentenprozesse» teil und erfahren Sie, wie Sie Notas in der Praxis verhindern können. Melden Sie sich jetzt über MPAportal.ch an:

Zum MPAportal.ch

Ihre Ansprechpartner

Bestellbüro
Bestellbüro 0800 85 11 18 (Fax)
Zur Rose Suisse AG Bereich Ärztegrossist Walzmühlestr. 60
8500 Frauenfeld