Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Trockene Augen: Das können Sie dagegen tun

Unsere Augen haben wir den ganzen Tag in Gebrauch. Durch sie hindurch nehmen wir die Welt wahr. Umso belastender kann es sein, wenn die Augen zu trocken sind. Kommt es hier zu Jucken, Brennen oder dem Gefühl eines Fremdkörpers, ist die Störung permanent präsent. Wir fangen an zu reiben, zu kneifen und zu blinzeln, um uns vermeintlich Linderung zu verschaffen. Wir zeigen Ihnen, was Sie gegen trockene Augen tun können und wie Sie sie in Zukunft vermeiden.

Symptome für trockene Augen

Betroffene bemerken trockene Augen sofort. Auch wenn der Körper noch versucht, durch vermehrtes Blinzeln entgegenzusteuern und die Augen mit ausreichend Tränenflüssigkeit zu benetzen, kommt es schnell zu den typischen Symptomen. Die Augen sind gerötet, brennen oder jucken. Ausserdem entsteht oft ein Fremdkörper-Gefühl. Daher sind Betroffene oft versucht, die Augen zu reiben oder vermehrt zu blinzeln.

Generell fühlen sich trockene Augen schnell müde oder überanstrengt an und sogar das Sehen kann beeinträchtigt sein. Auch wenn es paradox klingt, können trockene Augen durch vermehrtes Tränen auffallen. In diesem Fall ist vermutlich nicht die mangelnde Quantität, sondern die Qualität der Tränenflüssigkeit Auslöser für die trockenen Augen. Sie bleibt nicht mehr ausreichend an der Oberfläche haften, sodass ständig weiter Tränenflüssigkeit produziert wird, da das Auge empfindlich auf alle Reize reagiert.

Die internationale wissenschaftliche Gesellschaft definiert trockene Augen wie folgt:
 

"Das trockene Auge ist eine Störung von Tränenfilm und Augenoberfläche durch viele mögliche Faktoren, die mit körperlichem und seelischem Unbehagen und/oder mit Sehstörungen einhergeht. Entzündliche Vorgänge und eine zu konzentrierte Tränenflüssigkeit spielen bei diesem Krankheitsbild eine wesentliche Rolle."

Was sind häufige Ursachen für trockene Augen?

Normalerweise schützt ein Tränenfilm das Auge und versorgt es mit ausreichend Feuchtigkeit. Ist dieser Schutz nicht mehr ausreichend gegeben, kommt es zu trockenen Augen. In vielen Fällen sind trockene Augen Begleiterscheinungen von Allergien oder Reaktionen auf bestimmte Umgebungen oder sonstige Umstände. Sind die Symptome nur vorübergehend, hängen Sie wahrscheinlich mit der aktuellen Lebensweise zusammen. Mögliche Ursachen für trockene Augen sind:

  • Langes Arbeiten am Computer oder anderes angestrengtes Schauen
  • Sonniges Wetter, UV-Strahlen und Ozon
  • Trockene Luft, z.B. Heizungsluft, Klimaanlage
  • Zugluft
  • Tabakrauch
  • Tragen von Kontaktlinsen
  • Nebenwirkungen von Medikamenten: z.B. Antihistaminika, Antidepressiva, Betablocker, Östrogene
  • Hormonschwankungen und Alter
  • Störungen des Lidschlusses
  • Begleiterscheinung von Krankheiten: Diabetes melltius, Schilddrüsenerkrankungen,rheumatische Erkrankungen, Rosazea
  • Augenentzündungen oder Augenoperationen
  • Allergien: Lesen Sie dazu unseren Apotheker-Tipp über Heuschnupfen.

Leiden Sie allerdings dauerhaft unter trockenen Augen, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker auf das Sicca-Syndrom ansprechen. Dabei handelt es sich um eine Benetzungsstörung, bei der die Bindehaut und Hornhaut des Auges dauerhaft mit zu wenig Tränenflüssigkeit versorgt werden. Dies kann in der Regel auch durch künstliche Tränenflüssigkeit behandelt werden.

So beugen Sie trockenen Augen vor

Ihre Augen sind ein Teil Ihres Körpers und sollten sorgsam behandelt werden. In der Regel sind trockene Augen mit ein wenig Achtsamkeit und benetzenden Augentropfen gut in den Griff zu kriegen. Beachten Sie folgende Regeln:

  • Vermeiden Sie Zugluft z.B. bei geöffneten Fenstern oder Ventilator.
  • Tragen Sie bei Sonneneinstrahlung eine Sonnenbrille mit UV-Schutz.
  • Legen Sie bei Bildschirm-Arbeit regelmässige Pausen und richten Sie während der Arbeit Ihren Blick Zwischendurch in die Ferne (gilt auch bei der langen Nutzung des Smartphones).
  • Gehen Sie öfters an die frische Luft, wenn Sie sich viel in beheizten oder klimatisierten Räumen aufhalten.
  • Legen Sie bei langen Autofahrten Pausen ein und verzichten auf das Gebläse.
  • Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mind. 2 Liter täglich.
  • Achten Sie beim Tragen von Kontaktlinsen auf Hygiene und auf luftdurchlässige Linsen.
  • Tragen Sie im Schwimmbad eine Schwimmbrille zum Schutz vor dem Chlor.
  • Tragen Sie im Schnee oder in Gewässernähe immer eine Sonnenbrille.
  • Kontaktlinsenträger sollten zwingend eine Sonnenbrille tragen, da der Lichteinfall durch die Linse stärker ist.
  • Achten Sie auf reizarmes Augen-Make-up, wechseln Sie monatlich Ihre Mascara und wischen Sie beim Abschminken von oben nach unten.
  • Gesunde und ausgewogene Ernährung werden Ihnen auch Ihre Augen danken. Stärken Sie Ihre Augen von innen mit Vitalux.

Die Einnahme von Vitamin-D kann sich positiv auf altersbedingte Tränenflüssigkeitsarmut auswirken. Auch Vitamin A kann die Augen von innen stärken.

Benetzende Augentropfen für trockene Augen

Um akute trockene Augen zu behandeln, gibt es vor allem eine Möglichkeit: Die Gabe von einem Tränenersatzmittel in Form von Augentropfen. Diese künstlichen Tränen sorgen für eine ausreichende Benetzung des trockenen Auges. Typische Inhaltsstoffe von benetzenden Augentropfen sind:

  • Wasser
  • Salze
  • feuchtigkeitsspendende Substanzen (z.B. Natriumhyaluronat, Hyaluronsäure oder Dexpanthenol)
  • Vitamin A
  • Euphrasia
  • Ectoin
  • Heparin
  • gegebenenfalls Verdickungsmittel
  • gegebenenfalls Konservierungsmittel (zu vermeiden)

Zum Benetzen trockener Augen gibt es: Augentropfen, Augensprays oder Augengele. Ein Unterschied zwischen den verschiedenen Produkten liegt in der Viskosität. Je zähflüssiger ein Produkt ist, desto langsamer verteilt es sich im Auge und desto länger dauert es, bis sich wieder eine klare Sicht einstellt.

Dünnflüssige Präparate führen seltener zu temporären Sichtbehinderungen und sind daher teilweise auch für Kontaktlinsenträger geeignet. Augengele sind aufgrund der kurzfristigen Einschränkung des Sehvermögens und der länger anhaltenden Wirkung, vor allem für die Anwendung nachts zu empfehlen.

Grundsätzlich wird dazu geraten, aufgrund der Verträglichkeit zu konservierungsmittelfreien Augentropfen zu greifen. Achten Sie stets auf die Haltbarkeit der Augentropfen. Nach dem Öffnen sind die meisten Präparate ca. 30 Tage haltbar.

Einige Präparate sind als Monodosen erhältlich. Die kleinen Ampullen sind für die einmalige Verwendung praktisch und hygienisch für unterwegs. Achten Sie darauf, die geöffneten Monodosen innerhalb von 24 Stunden aufzubrauchen.
 

Augentropfen in Monodosen sind praktisch für unterwegs.

Wie wende ich Augentropfen richtig an?

  1. Lesen Sie zunächst die Packungsbeilage der Augentropfen, ob es spezielle Anwendungshinweise gibt. Prüfen Sie ausserdem das Haltbarkeitsdatum.
  2. Beim Anwenden von Augentropfen sollte Hygiene grossgeschrieben werden. Daher ist es wichtig, zunächst gründlich die Hände mit Seife zu reinigen.
  3. Legen Sie Ihren Kopf in den Nacken und ziehen Sie mit dem Zeige- und Mittelfinger das untere Augenlid vorsichtig nach unten. Dabei schauen Sie nach oben und fixieren einen Punkt. So vermeiden Sie das ungewollte Blinzeln.
  4. Jetzt halten Sie die Öffnung der Augentropfen-Fläschchens möglichst nahe an den Augapfel, berühren ihn jedoch nicht. Lassen Sie nun vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack hineintropfen.
  5. Nun schliessen Sie Ihr Auge leicht und rollen mit den Augäpfeln, um den Tropfen zu verteilen.
  6. Wiederholen Sie den Vorgang auf dem anderen Auge.
Kontaktlinsenträgerinnen und -träger sollten bei Augentropfen, die nicht mit Kontaktlinsen verträglich sind, vor der Anwendung die Linsen herausnehmen. Nachdem Sie die Tropfen ins Auge gegeben haben, sollten Sie noch 15 Minuten warten, ehe Sie die Linsen wieder einsetzen.

Office Eye Syndrom – Arbeitsplatz augenschonend einrichten

 

Das Office Eye Syndrom bezeichnet trockene Augen, die auf das lange Arbeiten vor einem Bildschirm zurückzuführen sind.

Wer täglich für längere Zeit am Computer arbeitet, hat vielleicht auch schon einmal die Folgen des sogenannten Office Eye Syndroms zu spüren bekommen. Beim ständigen Schauen auf den Monitor leistet das Auge Schwerstarbeit. Durch die langen Konzentrationsphasen wird seltener geblinzelt und hinzukommt die oft trockene Luft im Büro.

Die Folge sind brennende, juckende, gerötete Augen. Bisweilen können Betroffene nicht mehr scharf sehen. Jetzt ist wichtig: Den Augen am besten an der frischen Luft Pausen gönnen, auf genügend Flüssigkeitszufuhr für den Körper achten und während des Arbeitens bewusst Blinzeln. Mit benetzenden Augentropfen kann auch beim Office Eye Syndrom schnell Linderung geschaffen werden.

Um dem Office Eye Syndrom künftig vorzubeugen, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz augenschonend einrichten:

  • Abstand zwischen Monitor und Augen zwischen 50 und 80 Zentimetern
  • Blick auf den Monitor leicht von oben
  • Bildschirm im rechten Winkel zum Fenster platzieren
  • So lange wie möglich ausschliesslich Tageslicht nutzen
  • Bei Dunkelheit angenehme Beleuchtung durch indirekte und direkte Lichtquelle

Trockene Augen bei Kontaktlinsen-Trägern

Kontaktlinsenträgerinnen und -träger leiden häufig unter trockenen Augen. Das hängt in erster Linie mit dem ständigen Tragen der Linse auf dem Auge zusammen. Durch die Linse ist der Sauerstoff- und Feuchtigkeitsaustausch etwas beschränkt. Sollten beim Tragen der Linsen die Symptome trockener Augen auftreten, prüfen Sie, ob sie eventuell eine neue Linse einsetzen sollten. Gerade bei Monatslinsen kann es gegen Ende des Monats zu trockenen Augen kommen, da sich im Laufe der Zeit Ablagerungen auf der Linse bilden. Diese können zu Reizungen des Auges führen. Greifen Sie ausserdem zu hochwertigen Pflegeprodukten bei der Reinigung Ihrer Kontaktlinsen.

Halten Sie Tragepausen der Linsen (z.B. über Nacht) ein. Für Kontaktlinsenträger gibt es spezielle Augentropfen, die sie bei trockenen Augen auch während des Tragens der Linsen anwenden können. Achten Sie auf konservierungsmittelfreie Augentropfen oder -sprays.

Tipp: Geben Sie vor dem Einsetzen und vor dem Herausnehmen der Linse jeweils Benetzungstropfen ins Auge. Das schont sowohl Ihre Augen als auch die Linse. Benetzungs-Gele sind mit Kontaktlinsen nicht verträglich.
 

Achten Sie beim Tragen von Kontaktlinsen ganz besonders auf Hygiene, da alle Ablagerungen oder Beschädigungen auf der Linse Reizungen des Auges verursachen können.

Schonendes Augen-Make-up bei trockenen Augen

Sie müssen nicht auf Augen-Make-up verzichten, wenn Sie unter trockenen Augen leiden. Allerdings sollten Sie auf besonders schonendes und verträgliches Augen-Make-up achten. Da immer wieder kleine Partikel der Kosmetika ins Auge gelangen und die Hornhaut reizen können, ist hier auf eine gute Verträglichkeit zu achten.

Schminken Sie nicht das innere Augenlid und achten Sie auf einen Lidschatten, der nicht staubt. Geben Sie ca. 30 Minuten vor dem Schminken Augentropfen in Ihre Augen. Achten Sie bei Ihren Schminkutensilien wie Pinsel und Wimperntusche besonders auf Hygiene und wechseln Sie diese regelmässig aus, da sich hier sonst Keime bilden können.

Auch bei der Entfernung des Augen-Make-ups achten Sie im besten Fall auf eine schonende Reinigung. So können Sie weiteren Reizungen vorbeugen. Nutzen Sie dafür sanfte Make-up-Entferner und vermeiden Sie Reiben oder Druck an den Augen. Reinigen Sie die Augen von oben nach unten. Nach der Reinigung können Sie eine Lidrandpflege auftragen.

Wann sollte ich bei trockenen Augen einen Arzt aufsuchen?

Sollten die Beschwerden anhalten, schlimmer werden oder weitere Symptome hinzukommen, ist es zu empfehlen nach ca. 3-5 Tagen einen Augenarzt aufzusuchen.
Generell gilt die Langzeitanwendung von benetzenden Augentropfen als unbedenklich. Nichtsdestotrotz sollten Sie darüber mit einem Arzt oder Apotheker in einer unserer Apotheken vor Ort Rücksprache halten.

Finden Sie in unserer Kategorie "Augentropfen" eine grosse Auswahl an Augentropfen für trockene Augen.

Weitere interessante Gesundheits-Themen für Sie: