Direkt zum Inhalt

Coronavirus: Rückkehr zum Normalbetrieb in der Arztpraxis - oder nahezu

Ab dem 27. April 2020 ist es Spitälern und Praxen wieder erlaubt, sämtliche, auch nicht-dringliche, Eingriffe vorzunehmen.
Weil es im laufenden Praxisbetrieb teilweise schwierig ist, zu entscheiden, welche Massnahmen es zu beachten gilt, haben wir nachfolgend zusammenfassend einige Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Telefontriage

Hygiene- und Schutzmassnahmen

Trennung der Patienten

Weitere Massnahmen

Telefontriage

  • Führen Sie eine telefonische Triage der Patienten zu einer akuten Atemwegserkrankung durch

Hygiene- und Schutzmassnahmen

  • Passen Sie das bestehende Hygienekonzept an die aktuelle Situation wo nötig an
  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln zur Begrüssung
  • Stellen Sie genügend Desinfektionsmittel bereit (beim Empfang, im Wartezimmer, in jedem Sprechzimmer)
  • Tragen Sie medizinische Berufskleidung, welche bei 60 Grad gewaschen werden kann und wechseln Sie diese täglich
  • Tragen Sie bei der Behandlung Schutzmasken
  • Tragen Sie bei der Untersuchung eines Patienten mit Verdacht oder bestätigtem COVID-19 Schutzmasken des Typs FFP2 Schutzhandschuhe und Überschürzen
  • Tragen Sie bei der Durchführung eines Nasophyrynx-Rachenabstrichs bei Patienten mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung eine Schutzbrille sowie eine Schutzmaske des Typs FFP2
  • Halten Sie die standardmässigen Hygienemassnahmen ein
  • Entfernen Sie Zeitschriften und Spielzeug aus dem Wartezimmer
  • Die Kontaktstellen von Stühlen müssen desinfizierbar sein, insbesondere die Armlehnen
  • Achten Sie darauf, dass Patienten, abgesehen von Toilettentüren, möglichst keine Türklinken berühren müssen
  • Desinfizieren Sie von mehreren Personen benutzte Telefonhörer nach jedem Gebrauch

Trennung der Patienten

  • Achten Sie darauf, dass der Mindestabstand zwischen den Patienten eingehalten wird – auch im Wartezimmer – reduzieren Sie die Anzahl der Stühle, vermeiden Sie einen Aufenthalt von Patienten im Wartezimmer und stellen Sie einen Mundschutz zur Verfügung
  • Trennen Sie besonders gefährdete Personen im Wartebereich von anderen Personen
  • Begrenzen Sie die Anzahl Personen, die Sie gleichzeitig empfangen
  • Richten Sie Zeitslots ein, während denen Sie nur besonders gefährdete Personen empfangen
  • Richten Sie Zeitslots ein, während denen Sie nur Personen mit Verdacht auf COVID-19 empfangen (möglichst zu Randzeiten, sodass genügend Zeit für eine anschliessende sorgfältige Reinigung und Desinfektion vorhanden ist)
  • Isolieren Sie potenziell infektiöse Personen direkt bei der Ankunft in ein freies Behandlungszimmer und ziehen Sie den Betroffenen einen Mundschutz an

Weitere Massnahmen

  • Hängen Sie zur Information für die Patienten das Plakat mit den geltenden Verhaltensregeln beim Eingang und im Wartezimmer auf – dieses können Sie hier herunterladen
  • Spezifisch für Physiotherapeuten: Stellen Sie Wassertherapien ein (sowohl Gruppen- als auch Einzeltherapien)

Quellen

COVID-19: Schutzkonzept der FMH zum Betrieb von Arztpraxen
BAG: Neues Coronavirus: Informationen für Gesundheitsfachpersonen
medix informiert - Aktuelles zur Coronavirus-Epidemie (Abschnitt 3 "Praxisbetrieb")
Physioswiss: Informationen zum Coronavirus (Merkblatt "Schutzkonzept-Schutzmassnahmen")
SSO: Aktuelle Informationen zum Coronavirus ("Umfassendes Schutzkonzept")


Haben Sie Fragen zur Umsetzung in der Praxis? Füllen Sie das Formular aus - unsere Expertinnen und Experten beantworten Ihre Fragen gerne.

Ihre Ansprechpartner

Kundendienst
052 724 00 20
052 724 00 15 (Fax)
Zur Rose Suisse AG
Bereich Ärztegrossist
Walzmühlestr. 60
8500 Frauenfeld