Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Das sollten Sie über Intimpflege & Intimhygiene wissen

Bei Fragen der Körperpflege wird die Intimpflege und Intimhygiene oft stiefmütterlich behandelt. Das liegt sicherlich an der gewissen Hemmung, über diesen intimen Bereich zu sprechen und sich darüber auszutauschen. Das ist schade, da gerade dieser Körperbereich besonders sensitiver Pflege bedarf und bei der Reinigung nicht aussen vor gelassen werden sollte. Wir nehmen kein Blatt vor den Mund und erklären Ihnen alles rund um die richtige Intimhygiene. Denn um Infektionen und Reizungen zu verhindern, gibt es ein paar wichtige Grundregeln für die Intimhygiene für den Mann und die Frau.

Grundregeln für die Intimpflege von Frauen

  • Regelmässige, aber nicht zu häufige Intimwäsche
    Es reicht vollkommen aus, wenn Sie Ihren Intimbereich einmal täglich äusserlich reinigen. Zu häufiges Waschen – vor allem mit den falschen Pflegeprodukten – kann die natürliche Schutzfunktion beeinträchtigen und so zu Infekten oder Pilzen führen.
  • Reinigung mit richtigen Produkten
    Greifen Sie bei der regelmässigen Intimreinigung zu speziellen Intimpflege-Produkten, können Sie sicher sein, dass diese den richtigen pH-Wert (3,5 bis 4) haben. Unten im Artikel finden Sie alles über Intimwaschlotionen.
  • Nach dem Waschen gründlich abtrocknen
    Feuchtigkeit fördert die Bildung von Pilzen und Entzündungen. Deswegen empfiehlt es sich, den Intimbereich nach dem Waschen immer gründlich abzutrocknen.
  • Unterwäsche aus Baumwolle
    Tragen Sie nach Möglichkeit atmungsaktive Unterwäsche aus Naturtextilien wie Baumwolle und verzichten Sie auf synthetische Materialien. Diese fördern ein feuchtes Milieu bzw. einen Wärmestau, da der Schweiss nicht abtransportiert werden kann. Waschen Sie Ihre Unterwäsche wenn möglich bei 60 Grad.
  • Besondere Vorsicht beim Tragen von String-Tangas
    Wer hätte gedacht, dass die knappen Höschen dem Intimbereich schaden können. Aber String-Tangas begünstigen durch das Reiben tatsächlich, dass Bakterien von der Analgegend in die Scheide eindringen. Achten Sie daher beim Tragen von Strings besonders auf Ihre Intimhygiene.
  • Slipeinlagen sparsam verwenden
    Bei der Verwendung von Slipeinlagen sollten Sie darauf achten, atmungsaktive Produkte zu verwenden. Auch ein regelmässiger Wechsel ist empfehlenswert. Ansonsten können Entzündungen und Pilzinfektionen die Folge sein. Generell wird empfohlen, Slipeinlagen nicht täglich zu gebrauchen, da sie die Luftzirkulation des Intimbereichs behindern.
  • Richtiges Wischen nach dem Stuhlgang
    Nach dem Stuhlgang ist es ganz besonders wichtig, auf die Wischrichtung zu achten. Wischen Sie das Toilettenpapier immer vom After weg, also von vorne nach hinten. Dies gilt übrigens auch beim Waschen. So vermeiden Sie, dass Darmbakterien der empfindlichen Scheidenflora schaden und z.B. Blasenentzündungen entstehen könnten.

Durch die kurzen Harnwege bei Frauen können Bakterien schnell in die Blase gelangen und Infektionen verursachen.

  • Hygiene im Schwimmbad
    Achten Sie beim Besuch eines Schwimmbades darauf, ob die hygienischen Standards eingehalten werden. Wechseln Sie ausserdem den nassen Badeanzug bzw. Bikini regelmässig und lassen Sie ihn nicht am Körper trocknen. Um die natürliche Scheidenflora vor dem aggressiven Chlor zu schützen, cremen Sie die Scheide vor dem Schwimmen mit einer fetthaltigen Creme ein. Nutzen Sie nach häufigem Baden ein speziellen Intimpflegeprodukt mit Milchsäurebakterien.

Der richtige pH-Wert bei der Intimwäsche

Richtige Intimreinigung bedeutet immer, auf den Erhalt des natürlichen vaginalen pH-Werts zu achten. Dieser ist für den Schutz vor Infektionen und Pilzen verantwortlich. Der pH-Wert der Scheide liegt bei 3,5 bis 4 und ist damit sauer.

Intimreinigungsprodukte sollten einen pH-Wert von 3,5 bis 4 haben.

Achten Sie besonders darauf, keine aggressiven Waschsubstanzen zu verwenden, sondern solche, die auf den sauren pH-Wert der Scheide abgestimmt sind. Der pH-Wert der Haut liegt bei etwa 5,5, weshalb Hautreinigungsmittel wie Duschgel oder normale Seife ungeeignet sind für die Reinigung des Intimbereichs.

Welche Intimpflege-Produkte gibt es für die Frau?

Beschäftigen Sie sich neu mit dem Thema Intimhygiene und Intimpflege, werden Sie sehen, dass es eine Menge unterschiedlicher Produkte gibt. Vielleicht wissen Sie zunächst gar nicht, was Sie mit den einzelnen Intimpflege-Produkten anfangen sollen. Wir erklären Ihnen die richtige Anwendung und die einzelnen Produkte, sodass Sie schnell das passende Produkt für Ihre intimen Bedürfnisse finden.

Achten Sie bei der Intimpflege auf möglichst parfümfreie und konservierungsfreie Produkte. So vermeiden Sie Reizungen durch Duftstoffe.


Tampon, Binde oder Menstruationstasse? Intimhygiene während der Menstruation

Während der Menstruation sollten Frauen besonders auf Intimhygiene achten, um Bakterienbildung und unangenehme Gerüche zu vermeiden. Trotz der Blutung reicht eine tägliche Reinigung aus, da zu häufiges Waschen sich negativ auf den pH-Wert auswirken kann. Auch hier sollten Sie wieder auf Produkte zurückgreifen, die den Bedürfnissen des Intimbereichs angepasst sind, und nicht Ihr herkömmliches Duschgel für die Haut verwenden.
  • Binden und Tampons regelmässig wechseln
    Am Anfang der Menstruation, wenn die Blutung am stärksten ist, sollten Sie Binden und Tampons ca. alle zwei Stunden wechseln. An den schwächeren Tagen reicht es aus, diese ca. alle vier Stunden zu wechseln. Entfernen Sie ein Tampon spätestens nach 6 Stunden.
Wussten Sie, dass Sie bei uns auch Binden und Tampons bestellen können?
  • Verschmutzte Unterwäsche sofort wechseln
    Wechseln Sie während der Menstruation Ihre Unterwäsche ruhig öfters, wenn Sie sich damit wohler fühlen. Gerade wenn die Unterhose mit Blut verschmutzt ist, kann dies zu unangenehmen Gerüchen führen.
  • Bei Infektionen auf Tampons verzichten
    Verzichten Sie bei einer Infektion im Intimbereich besser auf Tampons und benutzen Sie stattdessen Binden. Achten Sie hierbei darauf, dass diese nicht mit einer synthetischen Hülle überzogen, sondern atmungsaktiv sind. Ansonsten kann es zu einem Wärme- und Feuchtigkeitsstau kommen, der Pilz- und Bakterieninfektionen Vorschub leistet.
  • Menstruationstasse/ Menstruationsbecher als hygienische und umweltfreundliche Alternative
    Inzwischen hat sich die Menstruationstasse bzw. der Menstruationsbecher als wahre Alternative zu Binden und Tampons etabliert. War sie noch vor Kurzem ein belächeltes Produkt, greifen inzwischen immer mehr Frauen zu der umweltschonenden Variante. Die Menstruationstasse wird wie ein Tampon in die Scheide eingeführt, wo sie das Blut auffängt. Sie muss weniger oft gewechselt werden als ein Tampon und ist umweltfreundlich, da sie keinen Müll produziert.

Was tun bei unangenehmen Gerüchen im Intimbereich?

Nehmen Sie einen unangenehmen Geruch in Ihrem Intimbereich wahr, haben sonst aber keine weiteren Symptome, kann es daran liegen, dass der pH-Wert und damit die natürliche vaginale Schutzfunktion gestört ist. Das Ziel sollte es also sein, die natürliche Scheidenflora wieder aufzubauen. Produkte dafür finden Sie unter dem nächsten Punkt: Natürlichen pH-Wert der Vagina wieder herstellen.

Greifen Sie aber keinesfalls zu Intim-Deos oder anderen Duftsprays.

Nicht ratsam ist es, bei unangenehmen Intimgerüchen zu übertünchenden Duftsprays oder Intimdeos zu greifen. Der Geruch muss bei der Ursache behandelt werden und nicht mit künstlichen Duftstoffen überdeckt werden. Kommen zu dem Geruch allerdings noch andere Symptome hinzu, wie z.B. ein abnormaler Ausfluss, Schmerzen, Jucken oder Brennen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dies können Hinweise auf Infektionen sein.

Natürlichen pH-Wert der Vagina wiederherstellen

Nach Infektionen, Hormonumstellungen, der Einnahme von Antibiotika oder nach zu aggressiven Reinigungssubstanzen kann der pH-Wert bisweilen steigen. Dadurch wird die natürlich saure Scheidenflora deutlich anfälliger für Infektionen. Daher ist es wichtig, den pH-Wert wieder unter 4,5 zu senken.

Der pH-Wert kann z.B. mit Milchsäure-Zäpfchen gesenkt werden.

Um den pH-Wert wiederherzustellen gibt es einige frei erhältliche Mittel. In der Regel sind diese mit Milchsäure angereichert. Diese wirkt sich positiv auf die saure Scheidenflora aus. Milchsäure-Vaginalzäpfchen oder Milchsäure-Gel werden über einen bestimmten Zeitraum vaginal eingeführt und stellen das saure Milieu wieder her. Am besten sind Vaginal-Zäpfchen oder -Tabletten vor dem Schlafengehen anzuwenden. Durch die liegende Position können sie so ihre Wirkung am besten entfalten.

5 essenzielle Intimpflege-Tipps für den Mann

Auch Männer sollten auf Intimhygiene achten. Der männliche Genitalbereich ist ebenfalls empfindlich und ein guter Nährboden für Keime. Mit gründlicher aber schonender Wäsche können Sie aber Gerüchen und Infektionen vorbeugen.
  • Eine gründliche Intimwäsche pro Tag
    In der Regel reicht eine gründliche Wäsche des männlichen Intimbereichs pro Tag. Nutzen Sie dafür warmes Wasser und ein mildes Duschgel. Reinigen Sie als erstes die Haut unter der zurückgeschobenen Vorhaut mit Wasser. Nur bei starker Verschmutzung sollte hier ein mildes Duschgel zum Einsatz kommen. Danach können Sie den Hoden nach Belieben einseifen und auch die Analregion gründlich reinigen.
  • Auf saubere Handtücher achten
    Handtücher können ein Nährboden für Keime sein, da sie immer wieder feucht werden. Wechseln Sie mindestens einmal pro Woche Ihr Duschtuch.
  • Bei 60 Grad waschbare Unterwäsche tragen
    Die perfekte Unterwäsche für einen gepflegten und wohlriechenden männlichen Intimbereich ist aus Baumwolle und bei 60 Grad waschbar. Alle synthetischen Materialen können zu vermehrter Schweissbildung führen und die Luftzirkulation beeinträchtigen.
  • Jeden Tag eine neue Unterhose
    Für viele ist diese Regel selbstverständlich: Wechseln Sie jeden Tag Ihre Unterhose oder Boxershorts. Ist Ihre Unterhose verschmutzt oder sehr verschwitzt , z.B. nach dem Sport, wechseln Sie diese ruhig mehrmals.
  • Das richtige Duschgel für den Intimbereich
    Im Gegensatz zur Intimpflege bei Frauen müssen Männer nicht auf einen besonders niedrigen pH-Wert achten. Sie greifen besser zu einem Duschgel mit neutralen pH-Wert (5,5). Allerdings ist es wichtig, auf eine schonende Reinigung zu achten. Diese ist möglichst: alkoholfrei, parfumfrei und pH-neutral. Zum Beispiel: Weleda Men Active-Duschgel.

Intimrasur - Das sollten Sie beachten

Im Intimbereich ist die Haut ganz besonders empfindlich und sollte schonend rasiert werden. Das gilt gleichermassen für Männer und Frauen. Bei der Intimrasur mit einem Nassrasierer ist es daher wichtig, regelmässig neue Rasierklingen zu verwenden. Ist die Klinge zu stumpf, können schnell Verletzungen oder Pickelchen entstehen. Achten Sie bei der Intimrasur darauf, in Wuchsrichtung zu rasieren.

Achten Sie darauf, dass die Rasierklingen für die Intimrasur stets scharf sind.

Auch ein milder Rasierschaum oder Rasiergel ist empfehlenswert. So können die Klingen sanfter über die Haut gleiten und hinterlassen weniger Verletzungen. Cremen Sie nach der Rasur die strapazierte Haut im Intimbereich mit einer speziellen Pflege-Lotion ein oder verwenden Sie ein mildes Öl.


Weitere interessante Gesundheits-Themen für Sie: